Transformation Camp

Live-Transformation in 4 Stationen

Change lässt sich nicht managen. Change passiert. Wie eine Welle auf offenem Meer, die das Boot plötzlich herumreißt.

Phänomene wie die Corona-Pandemie und die fortschreitende Digitalisierung haben es uns deutlich gemacht: Change passiert einfach! Krisen begünstigen Transformation.

Die Transformation von Unternehmen fordert geschlossenes Führungshandeln, einen neuen Begriff von Verantwortung und breite Beteiligung. Wir schaffen im Transformation-Camp den Rahmen.

Transformationcamp.net

Achtsamkeit im Alltag – Der Fluss des Atems

„Schon allein die Beobachtung des Atems kann eine Verbesserung des Wohlbefindens bewirken.“

 Patrizia Collard, in „Das kleine Buch vom achtsamen Leben”

In „Das kleine Buch vom achtsamen Leben“ stellt Patrizia Collard kleine Achtsamkeits-Übungen vor, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen. Die Grundbotschaft lautet auch hier: Es braucht nicht viel Zeit, um sich eine Auszeit zu nehmen. Vor allem die Atem-Übungen haben mich angesprochen, weil damit auch die Grundtechnik vieler Meditations-Traditionen ausgeführt wird: Einfach nur den Atem zu beobachten.

Für die zehnminütige Sitzübung „des Atems gewahr sein“, gibt Collard folgende Anleitung:

  • „Fokussieren Sie sich auf die Stellen, an denen Ihr Körper Kontakt mit der Sitzfläche hat. Gehen Sie dieser Empfindung nach; spüren Sie einfach in Ihren Körper hinein und lassen ihn von sich aus atmen.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Brust- und Bauchbereich, spüren Sie, wie er sich beim Einatmen leicht aufrichtet und beim Ausatmen absenkt.
  • Eventuell geht Ihr Geist auf Wanderschaft – denkt, träumt, plant oder erinnert – und verliert den Kontakt zu Ihrem Atem, aber das ist in Ordnung. Registrieren Sie einfach, wovon er abgelenkt wird, und richten Sie die Aufmerksamkeit dann wieder auf Ihren Bauch und das Gefühl des Atmens.
  • Festzustellen, dass der Geist abschweift, und ihn auf den Atem zurückzulenken, ist von genauso großem Wert wie die Beobachtung des Atems selbst. Schließlich lässt sich das Umherwandern des Geistes nur mit Achtsamkeit überhaupt wahrnehmen.“

Ich nutze die Beobachtung des Atems zur Fokussierung in der Meditation. Sie hilft mir aber auch in Situationen von Stress oder Anspannung oder generell dann, wenn ich meine Konzentration und mein Wohlbefinden steigern will.

Ähnliche Übungen können Sie auch in unserem Seminar “Auszeit: Kraft für Neues schöpfen” kennenlernen und ausprobieren.

30. Dezember 2018

Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar.

Nehmen Sie Kontakt auf
oder lassen Sie sich zurückrufen

Geben Sie einfach Ihre Daten ein und ich rufe Sie zurück.
Alternativ können Sie uns natürlich auch direkt kontaktieren: